Geschichten fesseln die Aufmerksamkeit und mit ein bisschen Phantasie können sie einen in andere Welten entführen. Man taucht ein in eine andere Welt und „erlebt“ in seiner Vorstellung Dinge, die man vorher nicht für möglich hielt, freut und leidet mit den Charakteren. Diese Empfindungen unterscheiden sich übrigens aus neurologischer Sicht gar nicht allzu stark vom tatsächlichen Erleben (hier kommt die Biopsychologin wieder in mir raus *g*).

Gerade Kinder haben noch eine ausgeprägte Phantasie und Kreativität, die gefördert und „genutzt“ werden sollte.

psych. beratung & illustratorin



Ein eher trockenes Thema wie „Rechte“ muss mit Leben gefüllt werden. Dazu gibt es auf der einen Seite die abwechslungsreichen, erlebnisorientierten Übungen und andererseits die Geschichten mit und über Toupi.

Neben meinem theoretischen Wissen und Erfahrungen aus dem Psychologiestudium konnte ich in den Projekten der Toupi-Group malerisch-zeichnerisch kreativ werden, indem ich die Ideen, Geschichten und Spiele, die von Fernando Andía entwickelt und entworfen wurden, in Zeichnungen verwandelt und Arbeitsmaterialien mitgestaltet habe.

Wichtig war mir dabei immer eine kindgerechte Gestaltung und einen roten Faden – auch im Layout – erkennbar zu machen, der die große Vielfalt an Materialien und Übungen verbindet. Denn neben Abwechslung, Forderungen auf verschiedensten Gebieten, Phantasie und Kreativität ist gerade für Kinder auch ein klarer Rahmen zur Strukturierung und Organisation von Wissen wichtig.