Kinderrechte- und Nachhaltigkeitstag 2018

Warum brauchen Kinder ihre eigenen Regeln?

Hatten meine Eltern auch schon Kinderrechte? Und welche Rechte habe ich überhaupt?

 

Der 20. November – der Internationale Tag der Kinderrechte – gibt uns jedes Jahr den Anlass, uns ganz besonders mit diesen Fragen zu beschäftigen. An diesem Tag feiert die Toupi-Group außerdem  ihr Jubiläum. Und mit wem würden wir diesen Tag wohl lieber verbringen wollen, wenn nicht mit Kindern? Genau aus diesem Grund bieten wir nun schon seit drei Jahren einen Kinderrechtetag am 20. November an, zu dem Grundschulklassen herzlich eingeladen sind.

Da wir uns diesmal aber nicht nur auf Kinderrechte beschränken wollten, veranstalteten wir in diesem Jahr einen „Kinderrechte- und Nachhaltigkeitstag“. Durch die Kooperation mit dem Tufa-Tanz e.V. wurde uns ermöglicht, die Räumlichkeiten der Tuchfabrik in Trier zu nutzen. Diese waren groß genug, um den Kindern etwas Außergewöhnliches zu bieten: Ein aufwändiges Konstrukt aus Pappe in Form einer Halbkugel – oder besser gesagt: Die wahrscheinlich größte Pappkuppel der Welt. Sie ist im Rahmen einer Projektarbeit der Hochschule Trier entstanden. Die Kuppel verdeutlicht Nachhaltigkeit, da sie aus alten Fahrrad-Lieferkartons hergestellt wurde. Am 22. August wurde sie zum ersten Mal einen Tag lang im Palastgarten aufgestellt. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit durfte dann auch die Toupi-Group die Pappkuppel für unseren Kinderrechte- und Nachhaltigkeitstag verwenden.

Unter der Kuppel hatten alle Kinder genügend Platz, um es sich gemütlich zu machen und gemeinsam über ihre Rechte zu sprechen. Dort erfuhren sie nicht nur, wie lange, wie viele und warum es Kinderrechte gibt, sondern erhielten auch einige interessante Informationen über Schokolade, beispielsweise woher sie kommt oder dass die ursprüngliche Bezeichnung „Xocolatl“ ist.

Eine große Bildergalerie zeigte den Grundschülern den langen Produktionsweg, angefangen bei der Blüte des Kakaobaums.


Eine wichtige Komponente unseres Konzepts ist außerdem die Bewegung: das konnten die Kinder bei unseren Übungen, vor allem aber auch in unserem Tanzraum, in dem die Kinder in Tanzsäcke schlüpfen und zu Musik eine kleine Choreographie einüben durften. Diese Aktivität soll den Kindern weitere ihrer Rechte näherbringen: Alle Kinder sind gleich (Artikel 2 der UN-Kinderrechtskonvention), aber auch das Recht auf Spielen und Freizeit (Artikel 31).

 


Wir sind sehr froh, dass wir diesen Tag gemeinsam mit Kindern erleben durften und freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir das 29-jährige Bestehen der Kinderrechte feiern dürfen!


Text: Helen Kamla

Fotos: Florian Teklik


Kommentar schreiben

Kommentare: 0