Neue Erfahrungen auf einem anderen Kontinent

Neue Erfahrungen auf einem anderen Kontinent

Perureise 2018

Unsere aufregende Reise nach Südamerika liegt nun zwar schon wieder eine Weile zurück, die Eindrücke werden uns aber vermutlich noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Mitte September flogen wir nach Peru, die Heimat unseres Feuervogels Toupi. Dort durften wir drei Wochen lang Kinderrechte- und Demokratie-Workshops im Auftrag des Goethe-Instituts geben – ein bedeutender Schritt für die Toupi-Group, denn schon lange hatten wir den Wunsch und das Ziel, auch Kinder aus anderen Ländern weltweit zu erreichen. Die Workshops waren Teil des Programms PASCH („Schulen: Partner der Zukunft“), eine Initiative, die Partnerschulen, die Deutschunterricht anbieten, verbindet.

 


Mit unseren Workshops sollten den Schülern also einerseits unsere Inhalte mittels unseres Konzeptes nahegebracht werden, andererseits sollten auch das Deutschlernen und der Kontakt zur deutschen Sprache ein Ziel unseres Besuchs sein.

 

Unserer Perureise lag aus diesem Grund eine lange Vorbereitungszeit voraus, bei der wir die Workshops, die wir bisher mit deutschen und luxemburgischen Schülern durchgeführt haben, neu aufbereiten mussten, um sie auf Kinder und Jugendliche mit wenig Deutschkenntnissen anzupassen. Wichtig war, dass dabei unsere Werte und die Ideen, die wir den Kindern und Jugendlichen vermitteln wollen, nicht durch die Sprachbarriere verloren gehen – eine neue Herausforderung für die Toupi-Group, der wir uns gerne stellten!

 

 

Und so sammelten wir wertvolle Erfahrungen in unterschiedlichen peruanischen Schulen in den Städten Lima und Trujillo, wir lernten sowohl private als auch staatliche Schulen kennen, sehr christlich geprägte oder reine Mädchen- bzw. Jungenschulen. Auch das Deutschniveau variierte jedes Mal: in manchen Klassen lernten die Schüler von Kleinkindalter an Deutsch, was uns die Workshops sehr erleichterte, in anderen Klassen hingegen fand erst seit einem dreiviertel Jahr Deutschunterricht statt. Somit  war jeder Workshop-Tag eine neue Herausforderung für uns, durch die wir aber zu vielen neuen Erkenntnissen gelangten.

 

Auch wenn wir viel mit unseren Workshops beschäftigt waren und uns jedesmal bis nachmittags in den Schulen befanden, blieb dennoch Zeit, um Lima und Trujillo zu erkunden und Land und Leute kennenzulernen. Das machte unsere Reise natürlich zu einem noch tolleren Erlebnis, denn Inkaruinen, Coca-Blätter oder exotische Früchte begegnen uns gewöhnlich nicht bei unseren Workshops in Deutschland oder Luxemburg.

 

 



von Helen Kamla

Kommentar schreiben

Kommentare: 0